header_april.jpg

Besondere Ereignisse im April 2015

Mit dem Monat April zeigt sich der Anfang des Sommers in der Toskana, dessen sanfter, warmer Sonnenschein den Bergen von Sienna neues Leben einhaucht. Pfirsich- und Mandelblüten schmücken die Obstbäume und hängende Glyzinen zieren die Pergolas und Hauslauben in der Region. Während die ganze Gegend in neuen Farben erstrahlt, leiten die Städte und Dörfer ebenso die neue Jahreszeit ein durch saisonale Veranstaltungen kultureller und historischer Art, die überall in der Toskana gefeiert werden. Hier einige Ideen, wie Sie ihre freien Tage im Borgo Santo Pietro verbringen können.


flowers.jpg

DAS GROSSE OSTERABENTEUER

Das Borgo Santo Pietro lädt Sie zu seinem jährlichen Großen Osterabenteuer ein, einer spannenden Ostereierjagd. Bei diesem Osterabenteuer, das sie auf keinen Fall verpassen sollten, haben Sie die Chance, Spa Gutscheine, ein fünfgängiges Osteressen und einiges mehr zu gewinnen. Unsere Ostereierjagd ist schnell zu einer Tradition geworden, die jedes Jahr stattfindet und die man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Jagd beginnt an der Villa des Borgo Santo Pietro und führt Sie unter anderem durch seine 5 Hektar an Gärten, Parks und vielem mehr! Finden Sie die handbemalten Eier, lösen Sie die Rätsel, nippen Sie am Champagner und bringen Sie ihren Schatz heil zurück. Wenn Sie außerdem alle Rätsel lösen konnten, qualifizieren Sie sich für unseren großes Lotterie-Preisziehen. Das Große Osterabenteuer, gefüllt mit vielen Genüssen und Spaß, endet mit einem Gourmet Oster Lunch und ist ein Ereignis, an das Sie sich gerne zurückerinnern werden.

Und auch die Kinder gehen nicht leer aus: Sie bekommen nicht nur ein traditionelles Riesenosterei; der Tag beinhaltet zusätzlich Mittags- sowie Nachmittagsunterhaltung mit Kunstunterricht und einem besonderen Pizzabackkurs. Bei diesem wird süß sowie deftig gebacken und die Kinder dürfen ihre eigenen Kreationen zum Mittag verspeisen. Unwiderstehlich!


scoppio.jpg

Der explodierende Wagen - Florenz

Florence Scoppio del Carro (der explodierende Wagen), ist eine florentinische Tradition am Ostersonntag die bis zum ersten Kreuzzug zurückreicht. Als die Kreuzzügler am 15. Juli 1099 Jerusalem eroberten war der Florentine Pazzino di Ranieri de Pazzi der erste der es schaffte, ein christliches Banner über der Stadt zu hissen. Er wurde mit drei Steinsplittern von der heiligen Grabkammer belohnt, welche später in Florenz während der Osterfeierlichkeiten verwandt wurden, um das Feuer zu entzünden, dass neues Leben symbolisierte. Das Feuer wurde daraufhin überall in der Stadt mithilfe eines Wagens verteilt. So entzündeten die Familien neu ihre Herdfeuer, die der Tradition nach an Karfreitag gelöscht wurden. Diese Tradition wird schon um 1102 das erste Mal verzeichnet. Allerdings wurde der Pazzi Familie nach ihrem Versuch, die Medici im Jahr 1478 zu stürzen ihr gesamter Reichtum sowie ihre Privilegien abgenommen bevor sie ins Exil geschickt wurden.

Von dort an übernahm die Signoria (die Regierung) die Verantwortung für die Vorbereitung und das Feiern des Rituals vom explodierenden Wagen. Der reich verzierte Wagen, der aus dem 18. Jahrhundert stammt, wird von geschmückten, weißen Ochsen vom Porta al Prato zum Kathedralenvorplatz gezogen. Vom Altarraum aus wird eine Leitung gelegt, die in der Mitte des Wagens angebracht wird. Währenddessen verlässt eine Prozession Geistlicher die Kirche der Santissimi Apostili und geht Richtung Taufkapelle. Gegen Mittag wird eine taubenförmige Rakete, die Colombina, in der Kathedrale gezündet. Diese schießt am Kabel entlang und hinterlässt eine Rauchspur auf ihrem Weg durch das Kirchenschiff. Wenn die Rakete den Wagen erreicht, zündet sie ein Bündel von Knallern, dann gleitet sie zurück zu ihrem Ausgangspunkt. Daraufhin explodieren hunderte farbiger Feuerwerkskörper, die vorher am Wagen angebracht wurden, mit viel Geknall und Gepfeife. Dann entzündet sich ein Feuerrad an der Spitze, das sich zu drehen beginnt. Es stoppt mit einem lauten Knall und öffnet sich in Form einer Lilie mit Blütenblättern. Es erscheinen vier kleine Gonfanonen, die die Wahrzeichen von Florenz tragen, und zwar das der alten Pazzi Familie, das der Wollhändlergilde und gegenwärtig, als Zeichen für den Weltfrieden, das der UN. Der Wagen fährt um 9 Uhr morgens vom der via Il Prato los und um 10 Uhr beginnt die Prozession der Geistlichen von der Kirche SS. Apostoli. Der Wagen selbst explodiert um 11 Uhr. 


sue.jpg

Ansässiger Künstler im April – Suzanne Moss

Diesen Monat wird die in Borgo Santo Pietro wohnhafte Künstlerin zugegen sein um Gästen die Kunst der persönlichen Kreativität näher zu bringen. Suzanne ist eine intuitive Künstlerin, die außerdem als Lebensberaterin arbeitet. Sie erklärt: „Durch meditative Kunst wird Ihre Kreativität gefördert und fordert Sie heraus komplett präsent zu sein in ihrem Leben. Kreieren Sie erfüllende neue Muster und gegenwärtige Designs, die als Muster das Still-sein und das Selbstvertrauens in die Welt widerspiegeln“. Suzanne wird während ihres Aufenthalts im Borgo Santo Pietro ihre einzigartige Mischung aus Kunst, Kreativität und persönlichem Wachstum mit Ihnen teilen.

Suzannes Lebenslauf

Suzanne Moss wurde 1963 in Sydney geboren und malt bereits seit mehr als 20 Jahren. Moss besuchte die Lorenzo Scuolo de Medici in Florenz, Italien, bevor sie im Jahr 2000 ein Studium der Bildenden Künste an der Charles Sturt University begann. 2003 schloss Moss ihr Studium an der Australian National University mit Auszeichnung ab. Außerdem erhielt sie die Universitätsmedaille. Im darauf folgenden Jahr wurde Moss ausgewählt ihre Werke in der Perth Institute of Contemporary Arts (PICA) jährlichen Hatched Ausstellung zu zeigen, einer Sammlung an Absolventenwerken aus ganz Australien. Moss begann ihren Doktor im Jahr 2006, für welchen sie die Methoden, Körperlichkeiten, räumlichen Illusionen und die Poetiken gemalten Lichts untersuchte. Sie hat an der ANU School of Art gelehrt und Malen, Aktzeichnung sowie Kunsttheorie unterrichtet. 2008 erhielt sie ein ANU Graduierten-Forschungsstipendium, welches es ihr ermöglichte, Fra Angelicos Fresken im San Marco in Florenz zu untersuchen, JMW Turners Werke aus der Tate Britain, Rothkos jüngste Arbeiten aus der Tate Modern und abstrakte, expressionistische Kunstmalerei in New York. Moss erhielt ihren Doktortitel im Jahr 2010.

Das Gemälde Love in the Time of Quanta wurde für den 59. Blake Preis 2010 nominiert. 2011 wurde Suzanne ausgewählt um als eine von sieben Canberra Künstlern Teil der jährlichen Canberra Contemporary Art Spaces Blaze Austellung zu werden. Im Folgejahr wurde Moss mit einem ArtsACT Stipendium für neue Werke ausgezeichnet. In 2013 folgte der Rosalie Gascoigne Memorial Award. 2013 nahm Moss eine Künstlerresidenz an der CSIRO in Canberra an, wo sie Möglichkeiten untersuchte, die komplexe, leuchtende Stofflichkeit vergrößerter Mottenflügel in Zeichnungen und Malereien zu übersetzen. Diese Arbeit hatte ihren Höhepunkt in der Ausstellung Dear Moth... am CSIRO Discovery Centre. Letztes Jahr begann Moss ein Hill End Artist-in-Residence Programm in New South Wales. Moss’ Arbeit ist zu finden in den Sammlungen des The Australian War Memorial, der Canberra Grammar School, der Botschaft in Spanien, sowie in privaten Sammlungen in Australien, Süd-Afrika und Großbritannien. Suzanne lebt und arbeitet in Canberra.


Für weitere Informationen über unsere Veranstaltungen erhalten Sie von unserem Concierge im concierge@borgosantopietro.com oder rufen Sie uns an 0577 75 1222